Intervallfasten

Ich will hier nochmal das Thema fasten aufgreifen. Es begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Damals habe ich mit 5:2 begonnen und konnte innerhalb weniger Monate gute Erfolge verzeichnen. Bitte schaut selbst im Netz, was man bei 5:2 beachten sollte.

Inzwischen bin ich auf 1:2 oder 1 0 in 2 gewechselt. Das heißt, ich esse nur jeden 2.Tag, verzichte Mo, Mi und den halben Fr auf feste Nahrung. Das mag krass klingen, aber hat auch etliche positive Effekte:

  • Anregung des Stoffwechsels
  • Ohne Abbau von Muskelmasse
  • Verbesserung der Zellreinigung
  • Positiver Effekt für das Immunsystem
  • Vermeidung des JoJo-Effekts
  • Kann Krankheiten wie Diabetes verhindern (in Tierversuchen belegt)
  • Vorbeugung von Herz – Kreislauf – Erkrankungen, Schlaganfall, Herzinfarkt, Demenz
  • Verbesserung des Hautbilds
  • Hilft beim Abnehmen
  • Selbstheilungsprozesse im Körper werden angeregt
  • Gute Laune 😉

Von Freitagabend bis Sonntag erlaube ich mir tägliches essen, da ich diese Zeit gemeinsam mit meiner Familie genießen möchte.

Weiterhin hat man viel freie Zeit. Kein Essen kochen, zubereiten, Küche aufräumen, man spart Geld, da weniger eingekauft wird… Es ist in der Tat so, dass ich mir mehr Gedanken mache, was ich an den Esstagen koche. Manchmal bereite ich es mir schon einen Tag vorher zu. So kann man gut überlegen und neue Rezepte ausprobieren.